Aktuelles Physik-Kolloquium:

26. Oct. 2017, 16:00 Uhr, Gebäude NW1, Raum H3

Halbleiter Mikro- und Nanostrukturen: Maßgeschneiderte Bausteine für Elektronik, Optoelektronik und Sensorik

Prof. Dr. Martin Eickhoff, Univ. Bremen, IFP, AG Festkörpermaterialien

Das Wachstum von Halbleitermaterialien mit kontrollierbaren mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften ist eine Grundvoraussetzung für die Erschließung neuer Anwendungen in der Elektronik, Optoelektronik und Sensorik. Moderne Wachstumsverfahren ermöglichen über die genaue Kontrolle der Wachstumsbedingungen die Herstellung maßgeschneiderter Materialien. Dabei erlauben insbesondere die Verfahren der Molekularstrahlepitaxie und der Gasphasenepitaxie darüber hinaus die Kontrolle der Morphologie, so dass durch Beschränkung der Probengeometrie in ein, zwei oder drei Dimensionen die Realisierung von Nanostrukturen mit neuen Funktionalitäten möglich wird. Am Beispiel des Materialsystems der Gruppe III-Nitride und andere Halbleitermaterialien mit großer Bandlücke wird ein Überblick über den Zusammenhang zwischen Materialherstellung und unterschiedlichen Anwendungen, insbesondere in der Sensorik gegeben. Neben der elektronischen und optischen Kopplung an mechanische, chemische oder biochemische Signale wird gezeigt, dass eine Reduzierung der Strukturgröße die Kombination unterschiedlicher Mechanismen, z.B. in optisch aktivierten Nanosensoren, ermöglicht.