Archiviertes Physik-Kolloquium:

10. Jun. 2010, 16:15 Uhr, Gebäude NW1, Raum H3

Vorläufige Risikoabschätzung und leitbildorientierte Gestaltung von Nanomaterialien - Zwei Wege zur Umsetzung des Vorsorgeprinzips

Prof. Dr. Arnim von Gleich, FB Produktionstechnik, Uni Bremen

Die Technikfolgenabschätzung beschäftigt sich systematisch mit den Risiken für Sicherheit, Umwelt und Gesundheit. Aber sie kommt oft zu spät, wenn die Anlagen schon gebaut, die Investitionen schon getätigt sind. Deshalb versucht sie immer früher im Innovationsprozess anzusetzen, am besten schon in der Forschungs- und Entwicklungsphase. Dort sind die Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten noch sehr hoch aber es existieren enorme Wissenslücken über mögliche Folgen. Gefordert ist somit ein Handeln nach dem Vorsorgeprinzip. Die Nanotechnologien bieten ein enormes technisches und wirtschaftliches Potenzial. Technologien mit derartigen Potenzialen bergen in der Regel auch Risiken und ihr Einsatz ist mit unvorhergesehenen Neben- und Folgewirkungen verbunden. Die vergangenen technologischen Auseinandersetzungen zu Kernkraft, Chemie und Gentechnik haben uns klüger und vorsichtiger gemacht. Forscher, Unternehmen, Umwelt- und Verbraucherverbände und die staatlichen Aufsichtsbehörden stehen derzeit im Rahmen der Nanokom