Archiviertes Physik-Kolloquium:

07. Nov. 2013, 16:15 Uhr, Gebäude NW1, Raum H3

Kraftwerk Erde: Wie das Erdsystem erneuerbare Energien erzeugt und wo die Grenzen der Nutzung liegen

Prof. Axel Kleidon, MPI for Biogeochemistry, Jena

Die Erde arbeitet wie ein Kraftwerk, das aus Solarstrahlung andere Formen von Energie erzeugt. Diese Energie erhält die Winde in der Atmosphäre, die Strömungen im Ozean, und die globalen biogeochemischen Kreisläufe wie z. B. den Wasserkreislauf. Die Erzeugung dieser Energieformen unterliegt dabei den Gesetzen der Thermodynamik. Die Gesetze der Thermodynamik setzen dafür sowohl die natürlichen Grenzen, als auch die Grenzen für die Nutzung als erneuerbare Energiequellen. In diesem Vortrag werden diese Grenzen abgeschätzt und in Bezug gesetzt zu dem menschlichen Energieverbrauch. Dabei zeigt sich, dass nur Solar- und Windenergie ein Potential verfügen, welches weit über dem des menschlichen Energieverbrauchs liegt.