Archiviertes Physik-Kolloquium:

08. Jan. 2015, 16:00 Uhr, Gebäude NW1, Raum H3

Physiknobelpreis 2014 für die Erfinder des „Blauen Lichts“ oder: Wie Antipoden zusammen kommen

Prof. Dr. Detlef Hommel, Wroclaw Research Center EIT+ & Wroclaw University, Poland

Der Nobelpreis für Physik 2014 wurde vergeben für: Efficient blue light-emitting diodes leading to bright and energy saving white light sources. Im Vortrag wird auf die Bedeutung der von den Professoren Isamu Akasaki, Hirosi Amano und Shuji Nakamura gemachten Erfindungen eingegangen. In die historischen Betrachtungen wird auch auf die früheren Pioniere der Nitridforschung eingegangen, deren Arbeiten aber nicht den praktischen Durchbruch brachten. Jeder der drei Nobelpreisträge hat seinen ganz eigenen Anteil zur Entwicklung der blauen LEDs beigetragen, weshalb die gemeinsame Vergabe gerechtfertigt ist. Trotzdem stellt sich die Frage, weshalb erst jetzt und warum Shuji Nakamura 2006 allein den mit eine Million Euro dotierten "Millenium Technology Prize" für "The invention of new revolutionary light sources: blue, green and white and the blue laser diode " erhalten hat? Aus einem sehr guten persönlichen Verhältnis zu allen drei Nobelpreis-Trägern soll versucht werden, deren Persönlichkeiten näher zu bringen, um besser zu verstehen, weshalb es zeitweise durchaus unüberbrückbare Gräben zwischen I.A. und S.N. gab/gibt (?) und weshalb alle drei zu herausragenden Forschern der Halbleiterphysik zählen.