Archiviertes Physik-Kolloquium:

19. May. 2016, 16:15 Uhr, Gebäude NW1, Raum H3

Vorstellung des Habilitationsgebietes: Untersuchungen des Kohlenstoffkreislaufs mittels Infrarotspektroskopie

Thorsten Warneke, Univ. Bremen, Inst. f. Umweltphysik (IUP)

Der menschliche Eingriff in den natürlichen Kohlenstoffkreislauf hat zu einer Zunahme der Temperatur der Erdoberfläche geführt. Ein großer Teil dieser Erwärmung ist auf die Erhöhung der Treibhausgase Kohlenstoffdioxid (CO2) und Methan (CH4) in der Atmosphäre zurückzuführen. Die atmosphärischen Konzentrationen dieser Gase werden durch die Austauschflüsse mit anderen Kohlenstoffreservoiren bestimmt. Sowohl die räumliche Verteilung der Austauschflüsse, als auch die zugrunde liegenden Prozesse sind teilweise ungenügend bekannt. Fernerkundungsmessungen von CO2 und CH4 im infraroten Spektralbereich vom Satelliten und Erdboden aus sind in den letzten 10 Jahren zu einem wesentlichen Bestandteil des globalen Observationssystems für atmosphärische Treibhausgase geworden. In dem Vortrag wird die Bedeutung dieser Technik an einigen Beispielen erläutert. Des Weiteren wird gezeigt, wie man mittels Fourier Transform InfraRot (FTIR) – Spektroskopie lokale Austauschflüsse von CO2 und CH4 an einzelnen Ökosystemen bestimmen kann. Als Anwendungsbeispiele dienen hier die Emissionen von CO2 aus Torfgewässern auf Borneo, sowie die CO2 Austauschflüsse in einem ariden Gebiet in Italien.